Sie sind hier

Feuer und Flamme für den Glauben

Feuer und Flamme für den Glauben
„Was ist an Pfingsten passiert? Warum feiern wir das Pfingstfest?“ Diese Fragen stellte eine Gruppe von Konfirmanden in einer Fußgängerzone den Passanten. Und sie waren überrascht: Nur wenige konnten diese Fragen beantworten. Damit bestätigte sich eine früher Emnid-Umfrage, die ergeben hatte, dass ca. 50% der Deutschen nicht wissen, was Pfingsten bedeutet und warum das Pfingstfest gefeiert wird.
Mit dem Pfingstfest endet die 50-tägige Osterzeit. Die Apostelgeschichte in der Bibel berichtet davon, dass der Auferstandene Jesus Christus 40 Tage lang immer wieder seinen Jüngerinnen und Jüngern erschienen ist. Danach kehrte er zurück in die für uns unsichtbare Wirklichkeit Gottes, die wir „den Himmel“ nennen. (Das haben wir gerade an „Christi Himmelfahrt“ gefeiert.) Zuvor hatte er angekündigt, seinen Jüngerinnen und Jüngern den Heiligen Gottesgeist zu senden, der sie an alles erinnern sollte, was sie von ihm gelernt und mit ihm erlebt hatten.
Und dann geschah es: Am jüdischen Fest Schawout treffen sich die Anhänger von Jesus in einem Haus in Jerusalem. Dann setzt plötzlich ein Brausen vom Himmel ein, gewaltiger Wind erfüllt das Haus. Feuerzungen setzen sich auf ihre Häupter, sie sind erfüllt vom Heiligen Geist und reden in fremden Sprachen. Menschen aus unterschiedlichen Nationen hören sie in ihrer jeweiligen Muttersprache von Gottes großen Taten predigen. Aus einem Häuflein verunsicherter und verängstigter Jüngerinnen und Jünger wird eine Gruppe mutiger Zeuginnen und Verkündiger der Guten Nachricht von Jesus Christus. Der Heilige Geist hat sie begeistert, jetzt sind sie Feuer und Flamme für Jesus und für den Glauben an ihn. Ca. 3000 Menschen schließen sich an diesem Tag den Jesus-Begeisterten an und lassen sich taufen. Das war die Geburtsstunde der christlichen Kirche, das war das erste Pfingstfest.
Aber das war nur der Anfang. Der Verfasser der Apostelgeschichte beschreibt, wie sich die Gute Nachricht von Jesus und mit ihr die christliche Kirche nahezu in die ganze damals bekannte Welt verbreitete. Wo Menschen, diese gute Nachricht auf sich wirken lassen, wirkt der Geist Gottes bis heute. Er schafft in den Menschen den Glauben an Jesus, begeistert sie für ihn und macht sie Feuer und Flamme für diesen Glauben. Darum feiern wir das Pfingstfest bis heute.
In Rheinstetten haben die katholische und evangelische Kirche die schöne Gewohnheit am Pfingstmontag (21. Mai) gemeinsam einen ökumenischen Gottesdienst zu feiern. Er findet in diesem Jahr um 10 Uhr in der Katholischen Kirche St. Ursula in Neuburgweier statt. Wir laden dazu herzlich ein!
Ein frohes und gesegnetes Pfingstfest wünscht Ihnen auch im Namen der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden
Gerd Ziegler, Pfarrer der evangelischen Pfarrgemeinde Forchheim

Hier schreiben die katholischen und evangelischen Seelsorgerinnen und Seelsorger in Rheinstetten wöchentlich im Wechsel.
Das Bild zeigt v.l.n.r.: Pfarrer Gerd Ziegler, Pastoralreferent Markus Müller, Pfarrerin Ann-Kathrin Peters, Gemeindereferent Sebastian Kraft, Pfarrer Reinhart Fritz und Pastoralreferent Thomas Eckerle.
Das Wort für die Woche finden Sie auch in Rheinstetten Aktuell.